Digitale Tools zur Transformation der Mitarbeiter-Experience

Jedes erfolgreiche Unternehmen investiert in Customer Experience. Jedoch wird weit weniger in die Mitarbeiter-Experience investiert, obwohl diese weitaus wichtiger ist. Während Unternehmen immer mehr Anwendungen implementieren, um ihr Geschäft und ihre Kunden zu unterstützen, wird die Mitarbeiter-Experience vernachlässigt- obwohl der Bedarf heute größer ist denn je. Digitale Plattformen und Tools sind ein wesentlicher Bestandteil einer effektiven Business-to-Employee-Strategie (B2E).

Ein Mitarbeitererlebnis ist die Summe der Interaktionen und des Austauschs, die ein Mitarbeiter innerhalb seines Unternehmens hat - sowohl persönlicher, als auch organisatorischer Natur. Wie ein Mitarbeiter seine Wege durch alle Touchpoints innerhalb der Organisation erlebt ist wichtig. Sehr wichtig. Warum? Weil die Mitarbeiter die wahren Treiber des Unternehmens sind. Je besser die Mitarbeiter-Experience, desto besser ist letztendlich auch die Kundenerfahrung.

Eine Gallup-Studie ergab, dass Unternehmen mit hoch engagierten Mitarbeitern ihre Konkurrenten beim Gewinn pro Aktie um 147 % übertreffen. Dabei sollen hoch engagierte Mitarbeiter vor allem durch einen größtenteils digitalen Arbeitsplatz motiviert werden.

Auch Unternehmen erleben einen kulturellen Wandel mit neuen Normen und Erwartungen an seine Mitarbeiter. Hinzu kommt die Tatsache, dass die jüngste Pandemie die Nutzung digitaler Tools beschleunigt und die Notwendigkeit für Unternehmen erhöht hat, in digitale Plattformen zu investieren - wie noch nie zuvor. Da die Anforderungen der Mitarbeiter und der Druck von außen ständig wachsen, können sich Unternehmen nicht erlauben, diese Erwartungen zu ignorieren, wenn sie qualifizierte Mitarbeiter und Teams anziehen und binden wollen.

Mitarbeiterportale sind der Schlüssel zur Verbesserung der gesamten Mitarbeiter-Experience. Ganz gleich, ob ein Mitarbeiter nach IT-Support-Dokumenten sucht oder einen eLearning-Kurs online absolvieren will - diese B2E-Portale bieten Unternehmen die Möglichkeit, die Mitarbeiter-Experience radikal zu verbessern.

Zunächst muss klar sein, warum die Mitarbeiter Intranet-Portale nutzen. Werden Portale genutzt, um mit anderen Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, nach Antworten auf allgemeine Fragen zu suchen oder einfach nur, um die Arbeit zu erledigen? Der Einblick in die Interaktionen der Mitarbeiter schafft eine Grundlage, um auf Basis der gesammelten Daten die Ergebnisse für den Mitarbeiter und das Unternehmen zu verbessern. Mitarbeiter-Experience sollten mit der gleichen Sorgfalt und Analyse behandelt werden wie die Customer Experience, da die Mitarbeiter mindestens genauso wichtig sind. Danach sollte überlegt werden, was den größten Nutzen für die Mitarbeiter und das Unternehmen bringt. Zum Beispiel könnte eLearning eine hohe Priorität haben, wenn eine neue Produktlinie eingeführt werden soll. Oder es besteht ein dringender Bedarf an der Einführung von Self-Service-Portalen für Mitarbeiter, um Ressourcen zu optimieren, Wartezeiten zu reduzieren und die Produktivität zu steigern. Manchmal können bei bestehenden Systemen Anwendungen und Daten, die von vielen Mitarbeitern benötigt werden, nur von bestimmten Abteilungen abgerufen werden, was den Zugang erschwert und zu Frustration führt. Unabhängig vom Bedarf sollten sich Unternehmen auf die Lösung von Geschäftsproblemen konzentrieren und gleichzeitig die Effizienz und die Zusammenarbeit der Mitarbeiter steigern.

Die Verbesserung der Mitarbeitererfahrung sollte auch die Personalisierung einschließen, wenn sie einen konkreten Mehrwert bietet. Beispielsweise könnten im Rahmen einer personalisierbaren Mitarbeiter-Homepage wichtige Informationen angezeigt werden, die so angepasst werden können, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit leichter erledigen können. Außerdem können die Inhalte nach Rolle oder Position innerhalb des Unternehmens angepasst werden, um sicherzustellen, dass die Informationen nur für die täglichen Aufgaben der jeweiligen Rolle zugänglich und relevant sind. Personalisierte Schulungen für Mitarbeiter können basierend auf ihrer spezifischen Rolle eingefügt und eingerichtet werden, um deren persönlichen Entwicklungsweg zu verfolgen.

Laut einer Forbes-Studie gaben 86 % der Mitarbeiter an, dass sie den Arbeitsplatz wechseln würden, wenn sie dadurch mehr Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung hätten. Die Investition in einen stärker personalisierten Ansatz erhöht die Mitarbeiterzufriedenheit und könnte möglicherweise die Mitarbeiterbindung Ihrer Top-Talente verbessern. Dank fortschrittlicher DXP-Werkzeuge kann die Personalisierung heute problemlos auf alle Ihre Mitarbeiter angewandt werden, um eine umfassende Erfahrung zu bieten.

Letztlich wird sich die Erfahrung der Mitarbeiter, ob gut oder schlecht, auf die Kunden und den Unternehmenserfolg auswirken. Die Nutzung der Leistungsfähigkeit Ihres DXP kann das wichtigste Werkzeug sein, um die in der heutigen Geschäftswelt erforderlichen Verbesserungen voranzutreiben. Diese zusätzliche Intelligenz kann Ihnen dabei helfen, eine wirklich integrierte Plattform zu schaffen, die die Erfahrung der Mitarbeiter verändert. Das Mitarbeiter-Intranet und die dazugehörigen Portale sind der beste Weg, um mehr Engagement, Innovation und Produktivität zu fördern.

Nadine Holler | 15. Juli 2021 17:37:38 | Kommentare (0) | Permanent Link

Archiv

September 2021 (1)
August 2021 (3)
Juli 2021 (2)
Juni 2021 (4)
Mai 2021 (2)
April 2021 (8)
März 2021 (3)
Februar 2021 (7)
Januar 2021 (2)
Dezember 2020 (1)
November 2020 (7)
Oktober 2020 (4)
September 2020 (3)
August 2020 (8)
Juli 2020 (4)
Juni 2020 (8)
Mai 2020 (8)
April 2020 (6)
März 2020 (6)
Februar 2020 (3)
Januar 2020 (2)
Dezember 2019 (6)
Oktober 2019 (10)
September 2019 (5)
Mai 2019 (4)
April 2019 (4)
März 2019 (1)
Februar 2019 (5)
Januar 2019 (3)
Dezember 2018 (6)
November 2018 (3)
Oktober 2018 (8)
September 2018 (4)
August 2018 (4)
Juli 2018 (5)
Juni 2018 (4)
Mai 2018 (3)
April 2018 (2)
März 2018 (3)
Februar 2018 (9)
Januar 2018 (7)
Dezember 2017 (4)
November 2017 (3)
Oktober 2017 (5)
September 2017 (8)
August 2017 (10)
Juli 2017 (4)
Juni 2017 (6)
Mai 2017 (12)
April 2017 (6)
März 2017 (13)
Februar 2017 (6)
Januar 2017 (13)
Dezember 2016 (11)
November 2016 (9)
Oktober 2016 (7)
September 2016 (9)
August 2016 (7)
Juli 2016 (8)
Juni 2016 (3)
Mai 2016 (6)
April 2016 (7)
März 2016 (7)
Februar 2016 (9)
Januar 2016 (9)
Dezember 2015 (8)
November 2015 (9)
Oktober 2015 (13)
September 2015 (10)
August 2015 (8)
Juli 2015 (6)
Juni 2015 (12)
Mai 2015 (14)
April 2015 (10)
März 2015 (10)
Februar 2015 (12)
Januar 2015 (14)
Dezember 2014 (14)
November 2014 (15)
Oktober 2014 (10)
September 2014 (8)
August 2014 (9)
Juli 2014 (21)
Juni 2014 (9)
Mai 2014 (13)
April 2014 (9)
März 2014 (10)
Februar 2014 (12)
Januar 2014 (3)
Dezember 2013 (5)
November 2013 (3)
Oktober 2013 (6)
September 2013 (6)
August 2013 (1)
Juli 2013 (9)
Juni 2013 (2)
Mai 2013 (2)
April 2013 (12)
März 2013 (11)
Februar 2013 (7)
Januar 2013 (10)
Dezember 2012 (11)
November 2012 (9)
Oktober 2012 (5)
September 2012 (11)
August 2012 (9)
Juli 2012 (5)
Juni 2012 (3)
Mai 2012 (12)
April 2012 (3)
März 2012 (8)
Februar 2012 (5)
Januar 2012 (13)
Dezember 2011 (5)
November 2011 (12)
Oktober 2011 (6)
September 2011 (11)
August 2011 (6)
Juli 2011 (10)
Juni 2011 (8)
Mai 2011 (7)
April 2011 (8)
März 2011 (12)
Februar 2011 (7)
Januar 2011 (2)
Dezember 2010 (9)
November 2010 (4)
Oktober 2010 (9)
September 2010 (5)
August 2010 (6)
Juli 2010 (5)
Juni 2010 (6)
Mai 2010 (2)
April 2010 (4)
März 2010 (7)
Februar 2010 (5)
Januar 2010 (6)
Dezember 2009 (1)
November 2009 (7)
Oktober 2009 (2)
August 2009 (1)
Juni 2009 (4)
Mai 2009 (3)
April 2009 (1)
März 2009 (1)
Februar 2009 (1)
Januar 2009 (5)
Dezember 2008 (2)
November 2008 (4)
Oktober 2008 (9)
September 2008 (2)
Juni 2008 (2)
Mai 2008 (6)
April 2008 (4)
März 2008 (6)
Januar 2008 (7)
November 2007 (3)
Oktober 2007 (2)
September 2007 (2)
Juni 2007 (2)
Mai 2007 (1)
April 2007 (5)
Februar 2007 (4)
Januar 2007 (2)
Dezember 2006 (2)
November 2006 (5)