Die Macht der Zwei: HCL Workload Automation und Robotic Process Automation im Tandem

Die digitale Transformation ist für alle Unternehmen unerlässlich und verschafft diesen flexiblere und effizientere Fähigkeiten, indem sie die Veränderungen und Möglichkeiten einer Mischung aus digitalen Technologien nutzen. Dieser Wandel wird heutzutage durch innovative Geschäftsmodelle vorangetrieben, die sich darauf konzentrieren, Kundenzufriedenheit durch IT-gestützte Lösungen und Dienstleistungen zu erreichen, die in der Tat zu Unternehmenswachstum und Stabilität gegenüber Markteinbrüchen führen.


Trends in der Automatisierung

Laut der jüngsten Studie eines angesehenen Marktforschungsunternehmens werden sich bis 2024 30 % der Aufwendungen für den IT-Betrieb durch Verbesserungen bei der Analyse und der automatisierten Fehlerbehebung vom Support auf das Continuous Engineering verlagern.

Um in der heutigen, sich ständig verändernden Geschäftsumgebung wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die IT eines Unternehmens flexibel genug sein. Nur so kann sie sich den wechselnden Anforderungen anpassen, die sowohl vom Unternehmen als auch von den Mitarbeitern an das Unternehmen gestellt werden. Die Automatisierung ist der primäre Hebel bei der Umgestaltung der Anforderungen an das Anwendungs- und Applikationsmanagement. Sie ermöglicht es, die Geschäftsergebnisse zu verbessern, z. B. das Umsatzwachstum und die Möglichkeit in Innovationen zu investieren, indem digitale Ausgaben strategischer eingesetzt werden, um allen Usern ein möglichst reibungsloses und schnelles digitales Erlebnis zu bieten.


Welche Bedürfnisse haben Unternehmen?

Die meisten Unternehmen verfügen in der Regel über ein oder mehrere komplexe Tools, die nur einen begrenzten Teil ihrer Systeme abdecken und häufig in Insellösungen arbeiten. Überall auf der Welt und getrieben durch die Anforderungen der digitalen Transformation gibt es einen eindeutigen Trend hin zu Automatisierungsplattformen, die nicht nur eine integrierte End-to-End-Orchestrierung bieten, sondern auch eine konsolidierte Ansicht über verschiedene Anwendungen, die vor Ort, privat/hybrid oder in einer Multi-Cloud laufen. Das führt zu mehr Agilität, Flexibilität und schnellerer Markteinführung.


HCL Workload Automation - Meta Orchestersystem

HCL Workload Automation (HWA) ist eine Komplettlösung für Batch-, Echtzeit-IT- und Anwendungs-Workload-Management. Sie ermöglicht die nahtlose Orchestrierung komplexer Workflows über mehrere Anwendungen, Plattformen und Clouds hinweg. Anwendungsentwicklern, IT-Administratoren und Betreibern bietet sie einen zentralen Kontrollpunkt für ihre Automatisierungsprozesse, wodurch sie sowohl Autonomie als auch eine präzise Steuerung ermöglicht.

HCL Workload Automation lässt sich nahtlos mit branchenführenden Anwendungen in jedem Bereich, mit speziellen Plugins und REST-APIs wie SAP, PeopleSoft, Informatica, Hadoop, Mainframe, Oracle usw. integrieren. Es bietet auch eine sofortige Integration mit führenden RPA-Tools, um Geschäftsprozesse zu automatisieren und Kunden bei der digitalen Transformation zu unterstützten.

Es wird erwartet, dass der Automatisierungsgrad erhöht wird, um die Bereitstellung kritischer Geschäftsdienstleistungen zu verbessern. Die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) eignet sich ideal für sich wiederholende Tätigkeiten mit hohem Volumen, die einen Großteil der Produktivität von Ingenieuren beanspruchen, während WLA eine effektive unternehmensweite Automatisierung ermöglicht, mit der Unternehmen Prozesse und Daten-Workflows in einem dynamischen System automatisieren, initiieren, koordinieren, überwachen, verwalten und ändern können. Durch die Nutzung der Fähigkeiten von HCL Workload Automation und RPA erzielt HCL Betriebs- und Kosteneffizienzen für seine Kunden.


HCL Workload Automation und Robotic Process Automation: Das unschlagbare Paar

HCL Workload Automation ist eine einheitliche Automatisierungsplattform, die alle Bereiche vom Anwendungsmanagement über die Umstellung auf die Cloud bis hin zur Migration und Systemintegration abdeckt und so die Bereitstellung von automatisierten und reaktionsschnellen Diensten erleichtert, um den Wert für das Unternehmen, die Endbenutzer und die IT zu steigern. Dies ist der perfekte Weg für einen zukunftssicheren und Hybrid/Multi-Cloud-fähigen One-Stop-Automatisierungsshop.

Die Integration von HCL Workload Automation mit RPA hilft bei der schnellen Umsetzung wichtiger Anwendungsfälle. Die IT-Abteilung muss sich mit diesen Fällen befassen, um einen positiven Verbesserungszyklus für das Unternehmen in Gang zu setzen - was einen echten Wettbewerbsvorteil darstellt. Es gibt viele Anwendungsbereiche in Branchen wie Telekommunikation, Gesundheitswesen, Fertigung usw., in denen beide Disziplinen zusammenarbeiten können, um einen Geschäftsservice bereitzustellen. Zum besseren Verständnis zeigen wir an dieser Stelle ein Beispiel aus der Praxis.

Eine Gesundheitseinrichtung erhält stündlich eine große Anzahl von Dateien über ihre Legacy- bzw. benutzerdefinierte Anwendung. All diese Dateien müssen gemäß den strengen SLAs des Unternehmens verarbeitet und auf der Grundlage verschiedener Validierungen, Prüfungen und komplexer Planungskriterien ausgeführt werden.

Bild 1: HCL Workload Automation und Robotic Process Automation arbeiten Hand in Hand.


Wie im obigen Arbeitsablauf dargestellt, muss das Betriebsteam den ganzen Tag über alle zwei Stunden mehrere banale Aufgaben manuell ausführen:

  1. Beim kundenspezifischen Netzwerk anmelden
  2. Browser öffnen und die URL einer benutzerdefinierten Website eingeben, die nicht über eine API zugänglich ist.
  3. Sobald die Website geöffnet ist, müssen mehrere Registerkarten durchlaufen und schließlich auf die Registerkarte "Dateien herunterladen" geklickt werden.
  4. Validation der Datei anhand von Zeitstempel, Größe, Datensätzen usw.
  5. Sobald die Validierung und die Prüfungen korrekt durchgeführt wurden, kann die Datei heruntergeladen und auf einen FTP-Server übertragen werden, wo sie verarbeitet und mit der lokalen DB zusammengeführt wird.
  6. Schließlich können den Geschäftsanwendern detaillierte Berichte zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem sind die Dateien, die wöchentlich oder monatlich verarbeitet werden müssen von ihrem letzten erfolgreichen Lauf abhängig.

Wenn also der letzte Lauf nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, wird die aktuelle wöchentliche/monatliche Verarbeitung unterbrochen und die Anwender werden entsprechend benachrichtigt.

Der gesamte Prozess ist in Bezug auf Abhängigkeiten und Zeitplanung sehr komplex. Aus diesem Grund hat HCL HCL Workload Automation eingeführt, das eine komplexe Zeitplanung und ereignisbasierte Auslösung gewährleistet.

Mit der Out-of-the-Box-Integration von HCL Workload Automation und RPA löst HCL Workload Automation einen Bot aus, der die alltägliche Aufgabe ausführt und am Ende des Workflows eine bestimmte Datei herunterlädt. Dabei wird die Dateiüberwachungsfunktion verwendet, um sicherzustellen, dass der Zeitstempel, die Größe, die Datensätze usw. der Datei validiert werden. Nach der erfolgreichen Validierung der Datei ruft HCL Workload Automation die Dateiübertragungsfunktion auf und überträgt die Datei an den Zielserver. Gleichzeitig wird das geschäftskritische SLA mit Hilfe der Funktion für kritische Aufträge geprüft, um sicherzustellen, dass die Datei rechtzeitig geliefert wird. Fällt das Prüfergebnis negativ aus, benachrichtigt HCL Workload Automation automatisch die User. Der ETL-Prozess (Extract, Transfer & Load Data) wird von HCL Workload Automation aufgerufen: Er extrahiert den detaillierten Bericht und sendet eine Benachrichtigung an alle Geschäftsanwender.


Was sind die betrieblichen Vorteile?

Die kombinierte Fähigkeit von HCL Workload Automation & RPA bietet nicht nur Agilität, Zuverlässigkeit und Flexibilität, sondern integriert auch mehrere Anwendungen und Infrastrukturbereitstellungsdienste in ein skalierbares IT-Ökosystem. Im Folgenden sind die wichtigsten Vorteile aufgeführt:

  1. Sofort einsatzbereite Lösung mit einem Plug-and-Play-Mechanismus zur Bereitstellung agiler Abläufe.
  2. Vorhersage und Überwachung der Geschäfts-SLAs, Steigerung der Betriebszeit geschäftskritischer Workflows um 40 %.
  3. Automatisierung und Orchestrierung von End-to-End-Geschäftsabläufen auf der Grundlage von Echtzeit-Ereignissen, was zu einer besseren betrieblichen Effizienz und Serviceverfügbarkeit führt.
  4. Verbesserte Business Agilität um 45 % und eine um mehr als 35 % schnellere Durchlaufzeit im Vergleich zur manuellen/halbmanuellen Verarbeitung.
  5. Automatisierung von Geschäftsprozessen für Kunden mit erweiterter Transparenz von Prozessen und Transaktionen, um die Ausfallzeiten für die Ausführung von Aktivitäten von Stunden auf Minuten zu reduzieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die neue Modernisierungswelle in der IT einen integrierten Automatisierungsansatz und eine Strategie erfordert, um die weitreichenden Auswirkungen der Digitalisierung und der digitalen Transformation zu bewältigen. Wie man so schön sagt, gibt es keinen einheitlichen Ansatz. Es ist wichtig, die sich entwickelnden Muster genau im Auge zu behalten und zu lernen, um diese Transformation so nahtlos wie möglich zu gestalten.

Nadine Holler | 15. September 2021 19:40:54 | Kommentare (0) | Permanent Link

Archiv

September 2021 (1)
August 2021 (3)
Juli 2021 (2)
Juni 2021 (4)
Mai 2021 (2)
April 2021 (8)
März 2021 (3)
Februar 2021 (7)
Januar 2021 (2)
Dezember 2020 (1)
November 2020 (7)
Oktober 2020 (4)
September 2020 (3)
August 2020 (8)
Juli 2020 (4)
Juni 2020 (8)
Mai 2020 (8)
April 2020 (6)
März 2020 (6)
Februar 2020 (3)
Januar 2020 (2)
Dezember 2019 (6)
Oktober 2019 (10)
September 2019 (5)
Mai 2019 (4)
April 2019 (4)
März 2019 (1)
Februar 2019 (5)
Januar 2019 (3)
Dezember 2018 (6)
November 2018 (3)
Oktober 2018 (8)
September 2018 (4)
August 2018 (4)
Juli 2018 (5)
Juni 2018 (4)
Mai 2018 (3)
April 2018 (2)
März 2018 (3)
Februar 2018 (9)
Januar 2018 (7)
Dezember 2017 (4)
November 2017 (3)
Oktober 2017 (5)
September 2017 (8)
August 2017 (10)
Juli 2017 (4)
Juni 2017 (6)
Mai 2017 (12)
April 2017 (6)
März 2017 (13)
Februar 2017 (6)
Januar 2017 (13)
Dezember 2016 (11)
November 2016 (9)
Oktober 2016 (7)
September 2016 (9)
August 2016 (7)
Juli 2016 (8)
Juni 2016 (3)
Mai 2016 (6)
April 2016 (7)
März 2016 (7)
Februar 2016 (9)
Januar 2016 (9)
Dezember 2015 (8)
November 2015 (9)
Oktober 2015 (13)
September 2015 (10)
August 2015 (8)
Juli 2015 (6)
Juni 2015 (12)
Mai 2015 (14)
April 2015 (10)
März 2015 (10)
Februar 2015 (12)
Januar 2015 (14)
Dezember 2014 (14)
November 2014 (15)
Oktober 2014 (10)
September 2014 (8)
August 2014 (9)
Juli 2014 (21)
Juni 2014 (9)
Mai 2014 (13)
April 2014 (9)
März 2014 (10)
Februar 2014 (12)
Januar 2014 (3)
Dezember 2013 (5)
November 2013 (3)
Oktober 2013 (6)
September 2013 (6)
August 2013 (1)
Juli 2013 (9)
Juni 2013 (2)
Mai 2013 (2)
April 2013 (12)
März 2013 (11)
Februar 2013 (7)
Januar 2013 (10)
Dezember 2012 (11)
November 2012 (9)
Oktober 2012 (5)
September 2012 (11)
August 2012 (9)
Juli 2012 (5)
Juni 2012 (3)
Mai 2012 (12)
April 2012 (3)
März 2012 (8)
Februar 2012 (5)
Januar 2012 (13)
Dezember 2011 (5)
November 2011 (12)
Oktober 2011 (6)
September 2011 (11)
August 2011 (6)
Juli 2011 (10)
Juni 2011 (8)
Mai 2011 (7)
April 2011 (8)
März 2011 (12)
Februar 2011 (7)
Januar 2011 (2)
Dezember 2010 (9)
November 2010 (4)
Oktober 2010 (9)
September 2010 (5)
August 2010 (6)
Juli 2010 (5)
Juni 2010 (6)
Mai 2010 (2)
April 2010 (4)
März 2010 (7)
Februar 2010 (5)
Januar 2010 (6)
Dezember 2009 (1)
November 2009 (7)
Oktober 2009 (2)
August 2009 (1)
Juni 2009 (4)
Mai 2009 (3)
April 2009 (1)
März 2009 (1)
Februar 2009 (1)
Januar 2009 (5)
Dezember 2008 (2)
November 2008 (4)
Oktober 2008 (9)
September 2008 (2)
Juni 2008 (2)
Mai 2008 (6)
April 2008 (4)
März 2008 (6)
Januar 2008 (7)
November 2007 (3)
Oktober 2007 (2)
September 2007 (2)
Juni 2007 (2)
Mai 2007 (1)
April 2007 (5)
Februar 2007 (4)
Januar 2007 (2)
Dezember 2006 (2)
November 2006 (5)